Salve!

Willkommen auf der Homepage der Fachschaft Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität München!

Hier informieren wir über das Studium der Archäologie im Allgemeinen, aktuelle Vorträge und sonstige Aktivitäten des Instituts für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und für Provinzialrömische Archäologie sowie der Fachschaft.

Des Weiteren werden Infos auch über den Fachschaftsverteiler und unsere Facebook-Seite mitgeteilt. Weitere nützliche Links sind hier zu finden.

Wenn ihr Lust mal vorbeizuschauen und euch zu informieren was wir so machen oder vielleicht sogar mitmachen wollte, kommt einfach vorbei!

Verteiler der Fachschaft VFPA
Eintrag in Fachschaftsverteiler

Fachschaft VFPA auf Facebook
Fachschaft VFPA – LMU München

Für unsere Erstsemester haben wir eine Facebookgruppe eingerichtet, auf der Stephanie Schmittner und Julia Thois jederzeit für Fragen zur Verfügung stehen, die aber vor allem zur Kommunikation untereinander dient.

Gruppe Archäologie 1. Semester 2018/19 auf Facebook                                                                    Archäologie LMU Erstis 2018/19

NEWS

wir (die Fachschaft der VFPA) verkünden hiermit freudig, dass wir der altehrwürdigen Studia Debilia eine neue Auflage verpassen werden. Studia Debilia, was ist das? Das werden sich viele von euch fragen. Die älteren unter euch können sich vielleicht noch an die im „Eigenverschlag“ herausgebrachte archäologische Zeitschrift der Fachschaft erinnern.

Für alle, die mit dem Begriff so gar nichts anfangen können: bei der Studia Debilia handelt es sich um eine bis 2012 durch die Fachschaft verlegte Zeitschrift, in der Artikel nach dem Vorbild der großen archäologischen Zeitschriften wie den BVBl oder der Germania veröffentlicht wurden. Allerdings unterscheiden sie sich in einer winzigen Kleinigkeit von den seriösen Werken.  In unseren Artikeln bedienen wir uns zwar der gleichen wissenschaftlichen Methode wie die bekannten Vorbilder, ihr Inhalt allerdings rangiert zwischen phantastisch, fantasievoll, unglaubhaft bis schlicht unmöglich und ausgedacht. Kurz, jede(r) hatte sicher schon einmal den Moment, in dem sie/er Gesichter in mittelalterlichen Gürtelschnallen, Fahrräder in vorgeschichtlichen Wagengräbern oder ähnliches gesehen hat. Vielleicht hat sich ja auch die ein oder andere „archäologische Schnapsidee“ zu später Stunde in so manchen Kopf gebrannt, die nur darauf wartet in Worte gefasst und auf Papier gebracht zu werden. Nicht verzagen, wir bieten euch für genau diesen Fall die perfekte Plattform!

Denn: für unserer Neuauflage der Studia Debilia brauchen wir natürlich auch neues Futter! Wer also Lust und Zeit hat, sich unserer Gemeinschaft der Verrückten anzuschließen, ist jederzeit herzlich eingeladen, uns seine Ideen zu schicken. Die Sache hat nur einen Haken. Ok vielleicht auch zwei …

Die Frist unseres Call for papers ist aufgrund der recht kurzfristigen Entscheidung, die Zeitschrift wieder ins Leben zu rufen, bereits der 17.06.2019!!! Wir wollen möglichst vor dem geplanten Sommerfest Ende Juli in Druck gehen, um dort vor Ort die Exemplare verkaufen zu können.

Der zweite Haken ist: um keine juristischen Probleme bezüglich der Bildrechte zu bekommen, heißt es für alle potentiellen Autoren*innen selbst zu Pinsel, Kamera und Photoshop zu greifen. Natürlich übernimmt die Redaktion den Satz der Artikel, allerdings sollten die Abbildungen bereits inklusive sein.

Für alle, die sich bis jetzt noch nicht abgeschreckt fühlen und das Abenteuer eines (ersten?) eigenen „wissenschaftlichen Aufsatzes“ eingehen wollen, zu gutem Schluss noch ein paar Formalitäten:

  • Die reine Textlänge ohne Abbildungen sollte nicht mehr als 5 Seiten betragen (schließlich müssen noch Abbildungen und Literatur angegeben werden). Sollten die debilen Gedanken so kreativ fließen, dass mehr Platz benötigt wird, ist dies mit der Herausgeberschaft abzuklären
  • Einreichfrist für die Artikel ist der 17.06.2019!
  • Am besten eigene Zeichnungen, Fotos, Statistiken usw. verwenden
  • Bitte nach den RGK-Richtlinien zitieren
  • Die fertigen Beiträge bitte per Mail an die Herausgeberschaft (studia.debilia.VFPA@web.de) schicken
  • Und am wichtigsten: sich und die Wissenschaft nicht zu ernst nehmen, denn der Fantasie und Debilität sind keine Grenzen gesetzt!!!

Zu erwähnen ist noch, dass es sich die Redaktion im Falle einer Flut an Artikeln herausnimmt, eine Auswahl für die Veröffentlichung im Sommer 2019 zu treffen. Keine Angst, die restlichen Artikel werden natürlich für die folgenden Ausgaben berücksichtigt und dort veröffentlicht.

Zu guter Letzt wünschen wir allen Autorinnen und Autoren frohes Schaffen. Bei Fragen oder Problemen könnt ihr euch natürlich jederzeit an die Herausgeberinnen Stephanie Schmittner oder Julia Thois unter studia.debilia.VFPA@web.de wenden.